Kloster Eberbach

Große Konventstage 2017: Weinprobe "Deutsche Riesling Vielfalt" war Sahnehäubchen

vom 26.06.2017

Die Großen Konventstage des Rheingauer Weinkonvents erwiesen sich als informativ, erlebnisreich und genussvoll

Rheingau. (mh) - Dank sorgfältiger Vorbereitungen haben sich die "Großen Konventstage" des Rheingauer Weinkonvents vom 14. bis 17. Juni für Mitglieder und Gäste einmal mehr als informativ, erlebnisreich und genussvoll erwiesen. Sie endeten mit der feierlichen Investiturfeier in der Basilika von Kloster Eberbach und einer exzellenten Weinprobe "Deutsche Riesling Vielfalt" als Sahnehäubchen.
Begonnen hatten die Tage mit einer Überraschung für die 40 Teilnehmer, denn beim Thema "Veganer Weingenuss in Lorchhausen"
im Weingut Theo Nies fragen sich viele Weinfreunde, worum es sich bei diesem Produkt handelt und ob diese Weine überhaupt schmecken können.
Antworten auf alle Fragen zu diesem neuen Trend gaben der Hausherr sowie die Vertreter der Weingüter Graf von Kanitz und Mohr, die im Rahmen einer Gesprächsrunde mit Schatzmeister Stefan Eiser ihre veganen Weine in einer Sechser-Weinprobe vorstellten und ihre unterschiedliche Philosophie der Weinbereitung erläuterten.
"Unser Ziel ist es, nachhaltig zu arbeiten, mit dem Wein schonend umzugehen und ihm mehr Zeit zur vollen Reife geben", so die Begründung der Winzer. Vor allem aber verzichteten sie auf den Einsatz von Hilfsmitteln in der Kellerwirtschaft, die tierischen Ursprung sind. Dies bedeute, "kein Einsatz von Schönungs- und Klärungsmittel, die tierischen Ursprungs sind".
Beim abschließenden Essen, bei dem die Gastgeber sowohl für vegane als auch für alternative Angebote gesorgt hatten, waren sich alle Teilnehmer einig darüber, dass vegane Weine von hoher Qualität sein können und sich dabei geschmacklich nicht von konventionell hergestellten Weinen unterscheiden lassen. Zudem waren alle Gäste von den auf Nachhaltigkeit oft in Verbindung mit ökologischem Weinbau gelebten Philosophien der drei Winzer begeistert.
Aufgrund des großen Interesses am literarischen Spaziergang durch Eltville war es erforderlich, die Teilnehmer in zwei Gruppen aufzuteilen. Dabei erfuhren sie von den Gästeführerinnen Helga Simon und Elise Fink-Weydert unter anderem, dass die Wein- Sekt- und Rosenstadt insbesondere durch Thomas Manns Roman "Die Bekenntnisse des Felix Krull" in die Weltliteratur einging und die Stadt durch Johannes Gutenberg als eine Wiegenstadt des Buchdrucks gilt.
Johann Wolfgang von Goethe habe über die "schönen Kinder und erwachsenen wohlgebildeten Menschen gefreut", denen er während seines Aufenthalts im Gasthaus "Zur güldenen Rose" begegnete. Außerdem zitierten die Gästeführerinnen Gedichte der Heimatdichterin Hedwig Witte und von Rudolf Dietz. Den genussvollen Abschluss bildete ein Sektumtrunk im Hof der Kurfürstlichen Burg.
"Wir haben heute das große Glück, in einem Museum viel Interessantes und Wissenswertes zum Thema Wein erfahren zu können, freute sich Kapitelälteste Nadine Haas, zur offiziellen Eröffnung der "Großen Konventstage 2017" zusammen mit der Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz im Hochheimer Weinbaumuseum cirka 90 Mitglieder und Gäste mit einem Glas Sekt begrüßen zu können. Dieses befindet sich im 1902 errichteten Gewölbekeller des Hochheimer "Haus der Vereine". Dort wird den Besuchern in drei Räumen das Thema Weinbau von der Anlage eines Weinbergs bis zur Flaschenabfüllung anschaulich vermittelt.
Nach so vielen wertvollen Informationen freuten sich alle Teilnehmer, bei der anschließenden Schlenderweinprobe unter dem Motto "Rheingauer vom Main" den etwas anderen Charakter der dort wachsenden Weine kennen zu lernen. Dabei wurden sie von den Winzern der Weingüter Bott, Uwe Schreiber, Johannes Wirschinger, Peter Flick, Weilbächer und Kopp dorthin geführt, wo die edlen Tropfen wachsen.
Das Essig-Weingut "Doktorenhof" in Vinnigen in der Pfalz war das Ziel einer Exkursion von gut 45 Teilnehmern am Freitag. Beim Rundgang durch den Essigkeller erfuhren sie nicht nur, dass Essige in 100-jährigen Fässern gären und reifen, sondern konnten die Produkte des Hauses zur Verfeinerung sinnlicher Speisen auch verkosten.
Beim Besuch der Kräuterkammer erfuhren sie auch, welche Kräuter dabei zum Einsatz kommen. Zur großen Überraschung konnten die Teilnehmer auch testen, wie Essig-Pralinen schmecken.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung am Samstagnachmittag im Bibliothekssaal von Kloster Eberbach wurden Heiko Sundermann als Stellvertretender Kapitelältester, Hannelore Mehl als Schriftführerin und Thomas Palinkas als Kapitular einstimmig wiedergewählt. Wie Christian Haas in seinem "Kellerbericht" mitteilte, befinden sich nach Verbrauch und Neukauf dort über 3.500 Flaschen mit Weinen ab dem Jahrgang 1970.
"Ich freue mich sehr, heute 14 neue Mitglieder in unseren Konvent aufnehmen zu können", betonte Nadine Haas mit großem Stolz zur Eröffnung der Investiturfeier. Die feierliche Investitur vollzogen die Paten und Laudatores Heiko Sundermann, Uta Kobus und Thomas Palinkas. Dabei erhielten alle neuen die begehrten Ketten mit Schlüssel am Lederband. Zuvor hatte Stephanie Kopietz die Klosterlegende vorgetragen.
Wie die Kapitelälteste in ihrer Ansprache ausführte, hat der Bodenfrost im März auch im Rheingau zu unterschiedlich schweren Schäden bei jungen Trieben geführt. Kaum sei dieser erste Schock verdaut worden, seien Gewitter mit vereinzeltem Hagelschlag aufgetreten. So bringe "das junge Jahr schon jetzt einige Herausforderungen der Natur mit sich, gegen die kein Pflanzenschutzmittel hilft".
Zur Problematik des echten und falschen Mehltaus, "die sich nur mit Spritzmitteln im Griff halten lassen", wies Haas mit Blick auf Bestrebungen der Forschung und der Gentechnologie hin, dass es schon heute pilzresistente Züchtungen (PIWIS) gibt, bei denen der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln stark reduziert werden könne. Hier komme aber die nächste Herausforderung, "denn diese neuen Züchtungen liegen in der Gunst der Konsumenten noch weit hinter den beliebten traditionellen Rebsorten zurück. Welcher Winzer könne heute schon vorhersagen, ob sich die Geschmäcker in den nächsten 30 Jahren ändern, wenn er einen neuen Weinberg für mindestens diese Periode anlege.
Anschließend freute sich die Kapitelälteste, mit Volker Heger, Eugenie Heise, Georg Freiherr Langwerth von Simmern und Wolfgang Ludwig vier Personen für 25-jährige Mitgliedschaft im Rheingauer Weinkonvent ehren zu können. Die Feierstunde hatte BBQ, das Blechbläserquintett der Rheinhessischen Bläserphilharmonie musikalisch umrahmt.
Als Sahnehäubchen der "Großen Konventstage" erwies sich die große Weinprobe zum Thema "Deutsche Riesling Vielfalt" im Refektorium mit gut 95 Mitgliedern und Gästen. Wie Nadine Haas dabei betonte, sei der Rheingau zweifellos "die deutsche Rieslingregion" mit einer bestockten Rebfläche von fast 80 % der Gesamtfläche. Doch auch in anderen Anbaugebieten spiele der Riesling "als König der Reben" oft die wesentliche Rolle. Grund genug, "die Rheingauer in den direkten Vergleich mit sieben anderen Anbaugebieten zu schicken".
Die sorgfältig ausgesuchten Proben hatten die ehemalige Weinkönigin und deutsche Weinprinzessin Sabine Wagner und die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz interpretiert.
Quelle: Text und Foto: Manfred Hambrecht, Rheingau-Echo v. 22. Juni 2017

zurück zur Übersicht