Kloster Eberbach

Piwi-Weine im Vergleich

vom 19.01.2018

Rheingauer Weinkonvent zu Besuch in der Anstalt für Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim

Nach einem vergnüglichen Abend im Kino war der Abend im Institut für Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim einem Sachthema gewidmet, obwohl auch hier der Weingenuss nicht zu kurz kam. Nach der Besichtigung von Kelterhalle und Gärkeller erklärte Frank Manty vom Institut, unterstützt durch seine Kollegin Bettina Lindner, die Arbeit mit "Piwis", den pilzwiderstandsfähigen Rebsorten. Ziel bei der Züchtung von Piwis ist es solche Reben zu entwickeln, die Abwehrmechanismen gegen den Mehltau bilden. Dies wird immer wichtiger, da durch den Klimawandel bedingte feuchtere und wärmere Sommer auch eine immer größere Gefahr für Pilzbefall der Reben mit sich bringen. Außerdem kann so der Einsatz von Fungiziden im Weinbau deutlich verringert werden.
Dieses Ziel der Pilzresistenz versucht man in Geisenheim mit der klassischen Kreuzungszüchtung zu erreichen. Eine dieser Züchtungen ist zum Beispiel der Hibernal, der mit einem Sauvignon Blanc verglichen werden kann, oder Saphira, eher vergleichbar mit einem Chardonnay. Aber auch ein Rieslingtyp wurde vorgestellt und konnte wie alle anderen Weine auch verkostet werden. Dieser Rieslingtyp heißt noch GM 8107-3; er ist lediglich mit einer Nummer versehen, bis er einen richtigen Namen erhält, wobei Gm für Geisenheim steht.

zurück zur Übersicht